18.01.17

Camping mit Hund - Dogscamper Modular

Für Camping mit Hund gibt es nun einen auch auf die Bedürfnisse des Vierbeines zugeschnittenen Campingbus. Die neue Marke Dogscamper (ein Ableger von Terracamper) präsentiert auf der CMT 2017 ihr erstes Modell, den Modular.

Dogscamper

Dogscamper-Chef Martin Hemp ist selbst Hundebesitzer und weiß, dass ein Campingvan für Mensch und Hund robuster und pflegeleichter sein sollte als das klassische Wohnmobil. Deshalb setzt Hemp bei seinem Dogscamper auf eine holzfreie und wasserfeste Bauweise des herausnehmbaren Möbelbaus. Die leicht demontierbaren Module werden aus Aluminium und Verbundwerkstoffen gefertigt. Sie sind bei geringem Gewicht robust und pflegeleicht, korrosionsfrei und stabil. Die herausnehmbaren Möbelmodule werden, ebenso wie die Sitze, in einem speziellen Schienenboden befestigt. Sie erlauben eine Nutzung des Dogscampers nicht nur als Urlaubsmobil, sondern auch als Pkw (mit bis zu sechs Sitzen) oder Transporter. Je nach Bedarf lassen sich zusätzliche Module, wie etwa eine WC-Box, jederzeit hinzuzufügen.


Herzstück des Dogscampers ist sein Vari-Modular-System. Es schafft einen sicheren Lebensraum für den mitreisenden Hund, egal ob es nur zum Einkauf um die Ecke oder in den Jahresurlaub geht. Mit verschiedenen Gitterelementen, die in das Schienensystem am Fahrzeugboden eingesetzt und dort verankert werden, lässt sich der Raum für den Hund entsprechend seiner Größe flexibel anpassen.

Das Lieferprogramm umfasst Rückwände in voller Fahrzeugbreite mit ein oder zwei Türen, Rückwände in halber Breite, verschiedene Seiten- sowie passende Deckenelemente und Trenngitter. Durch die unterschiedlichen Gitterelemente lässt sich die Größe des Hunderaums im Alltag und auf Reisen variieren.


Während der Fahrt bietet der Dogscamper beispielsweise unter dem hinteren Teil der Liegefläche – wie eine Hundebox – Platz für den Vierbeiner. Das System genügt den Festigkeits-Anforderungen für den Tiertransport. Im Stand, etwa während des Aufenthaltes auf dem Camping- oder Stellplatz, entsteht durch eine zweite Tür zum Innenraum ein ruhiger Rückzugsort.


Darüber hinaus erlaubt der Dogscamper die Außennutzung der Küche durch einen herausnehmbaren Kocher sowie die von innen und außen nutzbare Kühlbox. Bei Bedarf lässt sich zudem eine zweite, tiefkühlfähige Kühlbox installieren.

Auch das Wassersystem, wahlweise mit Warmwasser-Boiler zu haben, präsentiert sich hundefreundlich. Mit der Außendusche lassen sich dreckige Vierbeiner-Pfoten problemlos außerhalb des Fahrzeugs reinigen. Passende Planenwannen schützen den Innenraum zusätzlich vor Verschmutzung. Zudem werden als Zubehör beispielsweise Einstiegsrampen, ein ausrollbarer Kratzschutz für die Stoßstange sowie Sicherungsgurte angeboten.


Lieferbar ist der Dogscamper Modular auf Basis des Mercedes-Benz Vito Tourer (lang) oder des Volkswagen T6 Kombi (kurzer oder langer Radstand). Die Preise starten bei 49.900 Euro.

Fotos: Auto-Medienportal.Net/Dogscamper
Text: Auto-Medienportal.Net (ampnet/gp)

18.10.16

Mini-Reisemobil - Alltrack-Paket für den Caddy Beach

Volkswagen bietet für den Caddy Beach nun auch ein „Alltrack“-Paket an. Zur Sonder-Ausstattung des Mini-Reisemobils gehören dann ein Zelt, ein Camping-Tisch, zwei Klappstühle sowie eine Kühlbox. Weitere Extras des Pakets sind die 17-Zoll-Leichtmetall-Räder „Quito“, ein Design-Unterfahrschutz und lackierte Stoßfänger. Das Alltrack-Paket gibt es ab 3290 Euro.




Fotos: Volkswagen
Text: Auto-Medienportal (ampnet/gp)

02.08.16

Neu von Pössl - Campster auf Basis Citroen Spacetourer

Pössl steigt in das Segment der kompakten und alltagstauglichen Campingbusse ein. Das Unternehmen wird auf dem Düsseldorfer Caravan-Salon (26.8.¬–4.9.2016) den knapp fünf Meter langen Campster auf Basis des Citroen Spacetourers vorstellen. Der Preis soll unter 40 000 Euro liegen. Bei heruntergefahrenem Klappdach ist der Campster 1,99 Meter hoch, darunter verbirgt sich ein fast zwei mal 1,20 Meter großes Dachbett mit nach innen hochklappender vorderer Stoffwand für besondere Ausblicke.


 

Im Fahrzeug selbst sind auf der linken Seite eine Küchenzeile und ein Kleiderschrank installiert. Da der Campster über zwei Schiebetüren verfügt, kann der Küchenblock mitsamt samt Kocher, 2,8-kg-Gasflasche und Wasserkanister nach draußen gehoben werden.
Die Rücksitzbank mit zwei Gurtplätzen lässt sich in den originalen Bodenschienen des Spacetourer verschieben und zu einer Liegefläche von 195 x 115 cm umlegen. Geschlafen wird auf den Rückseiten, nicht auf den konturierten Sitzflächen. Bei ausgebautem Küchenblock kann im Fond des Campster auch eine Dreier-Sitzbank installiert werden.






Fotos: Pössl
Text: Auto-Medienportal.net (ampnet/gp)

26.06.16

California-Sondermodelle - Ocean Red, Blue und Grey

Volkswagen bringt Sondermodelle des California auf den Markt. Die neuen Varianten Ocean Red, Blue und Grey auf Basis des California Ocean verfügen zusätzlich über Ausstattungsmerkmale wie LED-Scheinwerfer und dunkel eingefärbte Rückleuchten, Privacy-Verglasung, Chrompaket, 17 -Zoll-Leichtmetallräder, Komfortbeleuchtung, Sitze mit Alcantara-Bezug, zum Mobiliar passendem Boden in Holzoptik und diversen weiteren Extras. Als Motorisierungen stehen bis zu 150 kW / 204 PS sowie Front- oder Allradantrieb zur Wahl. Das zentrale Element des neuen Designs zeigt sich im Aufstelldach bei der Farbe des Faltenbalgs wahlweise in Strawberry Red, Glacier Blue oder Alpin Grey beim Ocean Grey. Zusätzlich kann diese Farbgebung optional mit einer Zweifarblackierung weitergeführt werden. Die Sondermodelle haben serienmäßig Standheizung, Climatronic, Licht & Sicht-Paket, isolierende Doppelverglasung sowie elektrische Zuziehhilfen für die Heckklappe und Schiebetür und Einstiegsleuchten mit dem jeweiligen Sondermodell-Namen.






Erstmalig ist in dem Campingbus ein Boden in Holzoptik verfügbar. Es stehen White Wood und Dark Wood zur Auswahl.

Die Preise beginnen für den California Ocean Grey bei 62 278 Euro mit 75kW / 102 PS-TDI-Motor, bei 62 504 Euro für den California Ocean Red und Ocean Blue. Der Preisvorteil liegt bei 25 Prozent.
Fotos: Volkswagen Nutzfahrzeuge
Text: Auto-Medienportal.Net (ampnet/nic)

06.03.16

Selbstbauprojekte mit Schwerpunkt VW-California

Bau-ich-mir-selbst.de nennt sich die Seite für Selbstbauprojekte mit dem Schwerpunkt VW-California. Die Lust an individuellen Roadtrips, die Freiheit mit einem Camper unabhängig und autark reisen zu können und kreative Lösungen zum Nachbauen für Jedermann anzubieten stecken als Idee hinter dem Blog bau-ich-mir-selbst.de.


Zusammen mit Kind und Hund gehen Kai und Susi in ihrem VW-California Beach auf Tour und berichten über ihre Reisen. Mit verschiedenen Einbauten haben sie den VW-Bus genau ihren Bedürfnissen angepasst und optimieren stetig weiter. Auf Ihrer Internetseite gibt es Selbstbauanregungen zum Nachbauen die detailliert beschrieben werden. Aber auch allgemeine Bedienungshinweise und Kaufempfehlungen findet man hier.

Die praktischen Lifter am Multiflexboard sind mit ein paar Handgriffen schnell und einfach montierbar. Auch die Montage des Ladekantenschutzes macht nur wenig Aufwand. Dazu gibt es jeweils ausführliche Videoanleitungen.

Lifter am Multiflexboard

Ladekantenschutz

Zu den anspruchsvolleren Selbstbau-Projekten gehören ein zweiteiliger Heckauszug aus einer Voll-Alu-Konstruktion mit Schwerlastauszügen (beladbar bis 130 kg pro Auszugsseite) sowie ein sehr kompaktes, elektrisch ausfahrbares Waschbecken-Modul für den Fahrgastraum mit 12 Liter Wasservorrat und zusätzlicher Tischfunktion.

Zweiteiliger Heckauszug

Waschbecken-Modul

Selbstbauranregungen für Zuhause wie ein Tablet-Halter für die Küche, ein mobiles Kinderschutzgitter sowie eine effektive Kindersicherung für den Subwoofer sind einfache Lösungen und man fragt sich warum man da nicht schon früher drauf gekommen ist.

Ein Besuch der Seite bau-ich-mir-selbst.de und des You-Tube-Kanals lohnt in jedem Fall.

Fotos: bau-ich-mir-selbst.de

23.02.16

Individuelle T5/T6 Umbauten von discarvery wohnbusse

Getreu dem Motto „Mehr als an nur einem Ort daheim” haben Sebastian Hoffmann und Peter Krawietz ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht – mit discarvery kreieren sie seit 2014 individuelle Wohnbusse und bieten ihren Kunden dabei umfangreiche Möglichkeiten. Ein Basisfahrzeug VW T5 oder T6 Transporter kann beispielsweise zum persönlichen Camping- und Freizeitbus, zum Wohn- oder Schlafbus umgebaut werden.


Vom Postbulli zum modernen Campingbus: Bereits seit den späten 90ern ist der VW Bus aus dem
Leben von discarvery-Gründer Sebastian Hoffmann nicht mehr wegzudenken. Schon vor der
Führerscheinprüfung zog ein gelber VW T3 der Deutschen Post in die heimische Garage ein und
wurde mit den damals verfügbaren Mitteln zum ersten eigenen Campingbus umgebaut. Das Ergebnis
war sozusagen der buckelige Urgroßvater der heutigen VW-Campingbusse, welche Sebastian
Hoffmann mit seinem Geschäftspartner Peter Krawietz seit dem Jahr 2014 in Bochum anfertigt.


Mit dem knallgelben Hippiemobil von einst haben die aktuellen Campingbusse von discarvery bestenfalls noch das Gefühl von Freiheit und den vielfältigen Nutzen gemein. Geblieben ist auch die Leidenschaft mit der sich die beiden gelernten Tischler und staatlich geprüften Techniker jedem Fahrzeug widmen, das in ihre Werkstatt kommt. Mit höchstem qualitativen Anspruch, viel Kreativität und einer vielseitigen Produktpalette erfüllen sie den individuellen Bus-Traum jedes Kunden.


Je nach Ausbauvariante bietet ein discarvery Campingbus auf Basis des VW T5 oder T6 bis zu sechs zugelassene Sitzplätze, bis zu 4 ½ Schlafplätze (für den Nachwuchs gibt es ein extra Kinderbett) und reichlich Stauraum. Damit ist ein discarvery-Camper nicht nur ein zuverlässiger FamilienWagen für jeden Tag, sondern auch die eigene kleine Ferienwohnung auf Rädern.


Genauso individuell wie die Einsatzmöglichkeiten sind auch die Ausstattungsvarianten der Busse und das Produktangebot von discarvery. Von einem kompakten Multifunktionsmöbel für den VW Multivan, über Aufstelldächer, Schlafsitzbänke und Solaranlagen bis hin zum vollwertigen Reisemobil wird jedem Kunden ein persönliches Paket geschnürt.


Für dieses Jahr stehen bereits wieder einige Neuigkeiten an. Unter anderem sollen auch VW T6 Neufahrzeuge zu besonders attraktiven Konditionen als Basis für einen Ausbau bei discarvery angeboten werden, Weiterhin wird es eine neue, innovative Serie an Kompaktmöbeln für den VW Multivan und weitere Vans geben.

Weitere Infos direkt unter www.discarvery.de

Fotos: discarverywohnbus

18.01.16

Der Sunvan V26 - Mercedes-Benz Vito von Köhler

Der Individualausbauer Peter Köhler aus Illingen stellt auf der CMT 2016 seinen Sunvan V26 vor.
Es handelt sich um dem Sunvan V24 mit neuer und gehobener Innenausstattung. Basis ist der Mercedes-Benz Vito mit langem Radstand und Schlaf-Hubdach.

Sunvan V26
Zur verfeinerten Ausstattung gehört ein größerer Küchenblock. Er zeichnet sich unter anderem durch einen Gaskocher mit zwei Flammen aus, im Heck befindet sich die 5 kg Gasflasche. Hinzu kommen ein 40 Liter Kompressor-Kühlschrank und die Spüle. Im Seitenschrank kann optional ein Porta Potti WC untergebracht werden, unter der Liegefläche befindet sich ein Unterschrank mit weiterem Stauraum. Trotzdem kann die Sitzbank weiterhin verschoben und variabel eingesetzt werden.



Für das große Plus an Komfort sorgt im Campingbus das breite und ausschiebbare Lattenrostbett über die gesamte Fahrzeugbreite (190 cm x 150 cm). Sitzbank und Bett lassen sich ohne Werkzeug in wenigen Minuten demontieren. Das Schlaf-Hubdach hat ein Dachbett mit Kunststoff-Tellerfedern und bietet eine Liegefläche von ca. 200 cm x 120 cm.




Fotos: Auto-Medienportal.Net/Köhler
Text: Auto-Medienportal.Net (ampnet/gp)