25.11.11

Future Camper VW

Diese Animation zeigt eine schöne Studie darüber, wie ein VW Camping-Bus vielleicht ein mal aussehen könnte. Mir gefallen die darin enthaltenen Ideen sehr gut und ich bin gespannt, ob einiges davon in naher Zukunft realisiert wird.



18.11.11

Fahrbericht - Der neue Land Rover Defender 2012

Fahrbericht von Peter Schwerdtmann vom 6. November 2011

Nur die Harten kommen in den Garten und die ganz Harten fahren Land Rover Defender. Nicht, dass ich etwa dazu zählte, aber von einigen kurzen Begegnungen abgesehen, hatte ich jetzt einmal Gelegenheit, halb Schottland mit einem Defender des Modelljahrgangs 2012 umzupflügen – bei Tag und bei Nacht, erfolgreich und von der Winde aus dem Dreck gezogen.


Mir lag sehr an der Begegnung mit dem alten Herren, schließlich ist unser Baujahr fast identisch. Er erblickte 1948 das Licht der Autowelt, ich 1947 eine kalte Winterwelt. Unsere erste Bekanntschaft hatten wir nur wenige Jahre später. Wenn ich seine laut brüllenden Geländereifen hörte, lief ich an die Straße, um meine erste englische Vokabel lauthals anzuwenden: „Chewing gum, chewing gum!“ So grüßten wir Jungs in der britisch besetzten Zone die Defender-Fahrer.


Die britischen und die Soldaten anderer Nationen leben auch heute noch mit dem alten Herren, allerdings in aufgefrischter Technik, aber in alter Optik. Im kommenden Jahr wird der zweimillionste Defender vom Band laufen, vermutlich werden die wenigsten davon im militärischen Outfit daherkommen. Längst haben Landwirte, Rettungsorganisationen und andere, die einen Weg finden müssen, wo es keinen gibt, den Land Rover Defender entdeckt.

Inzwischen stellt sich sogar die Frage, ob nicht sogar die Privatfahrer die Oberhand gewonnen haben. Schließlich laufen zwei Drittel aller jemals gebauten Defender heute noch, die alten vermutlich in den Händen von Sammlern. Es sind aber nicht nur die Oldtimer-Freunde, die sich zum knorrigen, kantigen und gänzlich unschönen Land Rover hingezogen fühlen. Die Gemeinde der unerschütterlichen Defender-Gläubigen scheint sogar noch zu wachsen.

Nach ein paar Meilen durch schottische Wälder, Matschlöcher, Bäche und tiefe Wiesen, wird uns langsam klar, wo diese irrationale Begeisterung ihren Ursprung hat. Hier wird Autofahren noch von Hand gemacht, am liebsten in einem Defender mit Rechtslenkung, den Schaltknüppel links. Um den ersten Gang einzulegen, braucht man lange Arme, viel Kraft und auch ein bisschen Glück, um die weit auseinander liegenden Schaltgassen zu treffen und den langen Schaltweg in angemessener Zeit zurückzulegen. Auch der Umgang mit der Geländeuntersetzung und den Sperren verlangt manchmal Geduld.

Hat’s geklappt, wundert man sich, dass dies in einem ganz modernen Rundinstrumente im eckigen Armaturenbrett angezeigt wird. Soviel moderne Technik vermutet man gar nicht unter dem altbackenen und altbekannten Blech. Ist alles geregelt, sind Gang und Sperren eingelegt, kann kommen, was will. Mein Beifahrer und ich ließen uns von ihm durch so tiefes Wasser tauchen, dass die Scheinwerfer verschwunden waren; wir kletterten über Baumstämme, schafften Steigungen und Gefällen, dass einem angst und bange hätte werden können. Doch wir fassten zu diesem scheinbar aus der Vergangenheit stammendem Kletterer rasch Zutrauen.


Nur bei einer tief verschlammten 30-Grad-Steigung, vor der wir eine enge Kurve schaffen mussten, verließ er uns, weil wir ohne Schwung in den Hang hineinkamen. Ein Schelm, der sich bei dieser Streckenführung Böses dachte. So waren wir gezwungen, die Winde auszuprobieren. Nach der nächtlichen Runde durch den schottischen Urwald pfiff ich die Melodie zu Friedrich Schillers Landsknechts-Lied:

„Frischauf Kameraden aufs Pferd, aufs Pferd,
in das Feld, in die Freiheit gezogen;
im Felde, da ist der Mann noch was wert,
da wird das Herz noch gewogen;
da tritt kein anderer für ihn ein,
auf sich selber steht er da ganz allein.“

Als wenn Schiller den Defender schon gekannt hätte. Kann aber wohl nicht sein; denn das Wort Defender passt nicht ins Versmaß. Dafür kannte er schon die Motivation der großen Jungs, die aufs oder ins Feld müssen und schrieb Ihnen eine Hymne.


Muss man da noch ein paar technische Fakten hinzufügen oder stören die nur bei dieser Ode an die Freude des Geländewagenfahrens? Machen wir es kurz. Der Defender des Modelljahres 2012 hat einen Dieselpartikelfilter bekommen, der so hoch im Motorraum sitzt, dass die Wattiefe von 50 Zentimetern nicht beeinträchtigt wird. Der neue Motor ist der alte, reduziert von 2,4 Liter auf 2,2 Liter Hubraum, bei gleicher Leistung und gleichem Drehmoment. Der Defender geht jetzt als Euro-5-Fahrzeug durch, allerdings nur nach den Abgasvorschriften für Nutzfahrzeuge, weswegen er nicht mehr als Personenwagen, sondern als leichtes Nutzfahrzeug zugelassen wird. Zum Trost darf er jetzt schneller fahren, statt 132 km/h nun 145 km/h, der geänderten Reifen wegen.


Sonst bleibt im Wesentlichen alles beim Alten. Alles andere würde auch zu Protesten führen. Wie man hört, soll das bis 2015 so bleiben. Dann könnte ein Nachfolger anstehen. Auf der IAA im September zeigte Land Rover ja die Studie DC100 von der man sagt, sie komme dem Nachfolger nahe. Wenn dem so ist, werde ich dem alten Defender eine Träne nachweinen. Aber ganz ehrlich: Ich persönlich fahre lieber mit dem Discovery und der neuen Acht-Gang-Automatik von ZF ins Gelände. Ich bin eben ein Weichei, wahrscheinlich wegen zu wenig Chewing gum.

Daten Land Rover Defender 110 Station Wagon S-Ausstattung

Länge x Breite x Höhe (in m): 5,15 x 1,79 x 2,10 (mit Dachreling)
Motor: Vier-Zylinder-Diesel, 2198 ccm,
Leistung: 90 kW / 122 PS bei 3500 U/min
Maximales Drehmoment: 360 Nm bei 2000 U/min
Verbrauch (Schnitt nach EU-Norm): 11,1 Liter/100 km
Kohlendioxidemission: 295 g/km (Euro 5 für Leicht-Nfz)
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 17 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 145 km/h
Leergewicht / Zuladung: 1858 kg / 1642 kg
Maximale Anhängelast: 3500 kg
Räder / Reifen: 6,5Jx16 (Stahl) /235/85R16
Mindestbodenfreiheit: 341 mm
Maximale Steigfähigkeit: 45 Grad
Maximaler Böschungswinkel (vorn / hinten): 49 Grad / 35 Grad
Maximaler Rampenwinkel: 25 Grad
Wendekreis: 15,1 Meter
Basispreis: 34 030 Euro



Fotos: Auto-Medienportal.Net/Land Rover
Text: Auto-Medienportal.Net/ampnet/Sm

13.11.11

Viano Marco Polo - Toskana-Tour 2011

Mercedes-Benz Viano Marco Polo: Toskana-Tour 2011 – immer ein Stern mehr

Sterne sind in der Toskana keine Seltenheit – mit Kunst und Kultur, Wein und Küche sowie Städten und Landschaft hat sich die italienische Genießer-Region eine Vielzahl von Sternen als Auszeichnung verdient. Wer die klassische Reiseregion in einem Mercedes-Benz Viano Marco Polo durchstreift, ist mit einem Stern mehr unterwegs. Und hat dank der Handlichkeit des Viano Marco Polo beste Chancen auf Entdeckungen abseits gängiger touristischer Routen. Dank des komfortablen und sicheren Fahrwerks und des kraftvoll-sparsamen Antriebs ist schon der Weg das Ziel. Dank der durchdachten und hochwertigen Einrichtung jeder Aufenthalt ein Gewinn. Und die Nacht – idealerweise unter einem Sternenhimmel – lässt sich in einem Viano Marco Polo ebenfalls entspannt genießen.

Viano Marco Polo: Große Nummer unter den Kompakt-Reisemobilen
Nüchterne Zahlen spiegeln den Erfolg wider: Während die Neuzulassungen der Reisemobile in Deutschland in den ersten sechs Monaten des Jahres 2011 insgesamt um 18,1 Prozent stiegen, kletterten die Zulassungen der Reisemobile mit Stern um 24,5 Prozent. Auch international gesehen steht die Ampel auf Grün: Im ersten Halbjahr erhöhten sich die Reisemobil-Neuzulassungen in Europa um 10,4 Prozent auf 49 624 Einheiten. Der Kompakt-Campingbus Mercedes-Benz Viano Marco Polo hat diese erfreulichen Entwicklungen sogar weit übertroffen: Der Absatz stieg im ersten Halbjahr dieses Jahres um 82 Prozent auf rund 900 Einheiten.


Komfortabel und funktionell: Mercedes-Benz Viano Marco Polo
Das Konzept des Viano Marco Polo stimmt: Seine Abmessungen sind mit exakt 5,0 m Länge und 1,9 m Breite für ein Reisemobil kompakt und alltagstauglich. Mit geschlossenem Dach bleibt er unter der im Alltag wichtigen Höhenbegrenzung von zwei Metern. Cockpit, Antrieb und Fahrwerk haben uneingeschränkt gehobenes Pkw-Niveau. Das Interieur mit Küchen- und Schrankzeile in Fahrtrichtung auf der linken Seite, der verschiebbaren Sitzbank mit Einzelsitzcharakter und den ge-drehten Vordersitzen ist bis ins kleinste Detail durchdacht und perfektioniert. Darüber hinaus haben sich Mercedes-Benz und sein erfahrener Ausbaupartner Westfalia zahlreiche Finessen einfallen lassen, die es nur in einem Viano Marco Polo gibt.


Die typischen Merkmale sind kaum zu verbessern
Klassisch und kaum zu verbessern ist die bewährte Aufteilung des Wohnbereichs des Viano Marco Polo mit einer geräumigen Küchen- und Schrankzeile in Fahrt-richtung auf der linken Seite sowie der einzigartigen verschiebbaren Sitz-konstruktion mit elektrisch verstellbaren Einzelsitzen und elektropneumatisch aufblasbaren Sitzwangen.
Der Viano Marco Polo trumpft mit einer kompletten Wohnausstattung auf: Aufstelldach (auf Wunsch mit elektrohydraulischer Betätigung Easy-Up), Komfort-Dachbett mit punktelastischen Federelementen als Unterkonstruktion, Liege-Sitzbank mit elektrischer Verstellung und Bettverlängerung, Kleiderschrank und Dachstauschrank sowie ein Schubfach in der Sitztruhe, Küche mit Zweiflamm-Gaskocher, Kompressor-Kühlbox und Spüle sowie Staufächern, Außensteckdose und Ladegerät für die separate Bordbatterie, Warmluft-Zusatzheizung mit Zeit-schaltuhr und Temperaturregelung, Tischanlage, rundum blickdichte Vorhänge und ein Wertfach – der Viano Marco Polo eignet sich als kompakter Campingbus ebenso für die spontane Übernachtung wie den Wochenendausflug und die große Urlaubsreise.


Viano Marco Polo im Detail: durchdachte Wohneinrichtung
Nach dem Öffnen der leichtgängigen Schiebetür wird schon beim ersten Blick in den Wohnraum der besondere Charakter des Viano Marco Polo deutlich. Die Fronten der Möbel tragen silberfarbige Oberflächen, die integrierte Dekorleiste in Wurzelnussoptik entspricht der Leiste im Cockpit. In diesem Reisemobil bilden das Grundfahrzeug und der Wohnraum, bilden der Viano und die Einrichtung Marco Polo in Stil und Material eine harmonische Einheit. Die Oberflächen und Dekor-leisten mit besonders hoher Wertanmutung vermitteln die typische Gediegenheit eines Mercedes-Benz.
Die Sitzanlage besteht aus der zweisitzigen Bank mit Einzelsitzen im Fond, dem einhängbaren Tisch und den drehbaren Vordersitzen. Aufgrund der platzsparenden Fußfeststellbremse sowie des Joystick-Schalthebels im Armaturenbrett erfordert das Drehen der Sitze keine Mühe und es öffnet sich ein breiter Durchgang vom Fahrerhaus in den Fond. In der Sitzkonsole des Beifahrersitzes ist ein abschließ-bares Wertfach integriert, seitlich an der Konsole eine Netzablage – nur zwei von zahlreichen praktischen Details des Viano Marco Polo.
Die ebenso hochwertige wie wohnliche Einrichtung des Viano Marco Polo ruht auf einem strapazierfähigen und pflegeleichten, unterschäumten Bodenbelag. Optional wird der Fußboden in Holzoptik angeboten, ähnlich einer noblen Yacht. Er sieht heimelig und gleichzeitig edel aus. Zusätzliche Flexibilität im Alltag schafft ein optionaler zusätzlicher Einzelsitz.


Küche- und Schrankzeile: praktisch und geräumig
Die Einheit aus Küchenzeile und Schrank ragt nicht nur optisch heraus: Im Viano Marco Polo sind Stau- und Besteckschublade jederzeit zugänglich. Dank der Rollladenverschlüsse ist der Inhalt der geräumigen Staufächer jederzeit zu erreichen. Bei einem vielseitig genutzten Kompakt-Reisemobil wie dem Viano Marco Polo machen findige Details den Unterschied aus. Zum Beispiel sichern Kunststoffklemmen die herausnehmbaren Einlegeböden im Schrank während der Fahrt. Eines von vielen Beispielen, weshalb sich die stabile Einrichtung auch auf weniger guten Straßen sehr ruhig verhält.
Technisch ist die Küche des Viano Marco Polo mit Zweiflamm-Gaskocher, einer Kompressor-Kühlbox mit Einsatz und einer Spüle komplett ausgestattet. Das Volumen der Kühlbox von 40 Litern genügt für einen Vorrat toskanischer Leckereien als Reiseproviant, etwa die typischen feinen Wurstwaren. Sowohl die Abdeckung der Kühlbox als auch der Kocher-Spüle-Kombination heben sich mit Unterstützung einer Gasdruckfeder.
Im Detail zeigt sich das Know-how des erfahrenen Reisemobilherstellers: Die aufgeklappte Abdeckung der Kocher-Spüle-Kombination dient nicht nur als Spritzschutz, sie enthält außerdem eine herunterklappbare Abtropffläche für das Geschirr. Selbst an einen Abfallbehälter ist gedacht. In der Verkleidung des Dachrahmens vor dem Schrank finden sich ein 12 V-Anschluss sowie ein Kleiderhaken. Insektenschutzgitter für die Schiebefenster halten kleine Plagegeister draußen.

Sitzbank: elektrisch verstellbar, Wangen elektropneumatisch aufblasbar
Die einzigartige Sitzbank des Viano Marco Polo ist verschiebbar in Schienen gelagert. Die beiden elektrisch verstellbaren Einzelsitze der Bank verfügen über elektropneumatisch aufblasbare Sitzwangen. Sie verbessern den Sitzkomfort spürbar, bieten Seitenhalt während der Fahrt und nach Entlüften eine bequeme ebene Fläche am Ziel. Isofix-Befestigungen sichern Kindersitze. Sowohl eine große Schublade unter der Sitzbank als auch das Dachstaufach im Heck nehmen Gepäck auf – im Viano Marco Polo ist jeder Zentimeter zugunsten der Reisenden aus-genutzt. Das betrifft ebenso den Tisch, er ruht während der Fahrt in der Verkleidung der Schiebetür. Auf dem Stellplatz wird die Platte oben in eine Schiene an der Küchenfront eingehängt, der Fuß in eine Sitzbankschiene – fertig.

Auf Knopfdruck verwandelt sich die Sitzbank in ein Bett
Geht es zur Nachtruhe, verwandeln sich die beiden Einzelsitze mühelos per Tastendruck elektromotorisch in ein Doppelbett – einzigartig. Werden die Sitzwangen entlüftet, ergibt sich eine bequeme topfebene Liegefläche von zwei Meter Länge. Auch hier zeigt sich ein Kniff: Die Sitzbank hebt sich beim Auseinanderfalten automatisch einige Zentimeter an, deshalb ragen im Viano Marco Polo keine Gurtschlösser störend in die Liegefläche hinein.
Komfort wird bei jedem Mercedes-Benz großgeschrieben, besonders bei einem Reisemobil: Die Bettverlängerung als Kopfteil über dem Gepäckraum des Viano Marco Polo lässt sich mit Hilfe einer Schlaufe und einer Stütze stufenweise anheben. Diese Technik verbessert den ohnehin guten Schlafkomfort nochmals.
Unter der Bettverlängerung ist Platz für weiteres Gepäck – oder Mitbringsel aus der Toskana. Ob ein, zwei Kisten mit gutem Chianti oder gar einem edlen Brunello di Montalcino vielleicht einige Terrakotta-Gegenstände aus Impruneta, im Viano Marco Polo ist Platz genug. Sind im Alltag größere Gegenstände zu transportieren, stellen die Nutzer die Bettverlängerung einfach senkrecht. Das Frachtabteil lässt sich durch Verschieben der Sitzbank nach vorn mühelos weiter vergrößern. Wer sie herausnimmt, verwandelt das Freizeitmobil in einen Großraumtransporter. Die Eignung als Lastesel unterstreichen Zurrösen als Ladungssicherung.
Offene Ablagen im Dachhängeschrank und der Wäscheschrank nehmen im Heck kleines Gepäck auf. Ebenso praktisch sind der Anschluss für eine Außendusche, die Steckdose im Gepäckraum sowie eine Einkaufs-Klappbox mitsamt Halterung – ideal für einen Einkaufsbummel über den Markt.

Dachbett: Schlafkomfort wie zuhause
Das Aufstelldach des Viano Marco Polo schmiegt sich formschlüssig an die Karosserie. Im geschlossenen Zustand wird es zwei Verschlüssen links und rechts sicher verriegelt. Es öffnet manuell mit Gasfederunterstützung oder optional besonders komfortabel elektropneumatisch auf Knopfdruck. Integrierte Leisten halten den Zeltbalg straff und ziehen ihn beim Schließen des Dachs automatisch ein.
Unter dem Dach wartet eine weitere Liegefläche, ebenfalls etwa zwei Meter lang. Wer die Schaumstoffmatratze anhebt, entdeckt darunter eine Kombination aus einem Lattenrost und einem punktelastischen Federsystem, das bedeutet Liegekomfort wie zuhause. Eine Zwangsentlüftung vorne sowie zwei weitere Entlüftungen an der Seite lassen Luft und Licht ins Oberdeck. Ein Netz sichert Kinder oder Gegenstände gegen Herunterfallen.

Bordtechnik: hochwertig, effizient und rundum komplett
Markentypisch ist die Effizienz des Viano Marco Polo bis ins Detail: Die beiden LED-Lampen mit jeweils fünf Leuchten im Fond strahlen sofort nach dem Ein-schalten mit hellem Lichtschein, leuchten den Innenraum gut aus und benötigen nur wenig Strom – ein wichtiger Faktor bei einem Aufenthalt abseits der ge-wohnten Infrastruktur mit Netzanschluss. Zusätzliche Leselampen im Fond erleichtern die Lektüre. Zwei Leselampen über der Bettverlängerung sowie zwei Lampen im Bereich des Dachbetts komplettieren die Beleuchtung.
Ohnehin zählt die überaus solide Bordtechnik zu den Selbstverständlichkeiten des Viano Marco Polo. Eine kräftige Gel-Zusatzbatterie speist das Bordstromnetz. Darüber hinaus verfügt das Reisemobil über eine 230 V-Außensteckdose und ein Batterieladegerät. Der Frischwassertank fasst 36 l, der Abwassertank 32 l. Beide Tanks sind frostgeschützt innerhalb des Fahrzeugs montiert. Zur Serienausstattung gehört ebenfalls eine mit Kraftstoff betriebene Standheizung inklusive Zeitschalt-uhr und Temperaturregelung. Die kräftige Heizleistung von 2,5 kW hält den Wohnraum auch an kühlen Tagen angenehm warm.
Der Gasvorrat des Reisemobils beschränkt sich auf eine Gaskartusche für den Kocher. Der Behälter ist zum Wechsel nach Herausschwenken des Wäschefachs zugänglich – eine der vielen raffinierten Ideen im Viano Marco Polo. Zu ihnen gehört auch die serienmäßige Steckdose am Heck für eine Wiederholungsleuchte am optionalen Fahrradträger.
Die Reisenden kontrollieren und steuern alle wesentlichen Funktionen am übersichtlichen Kontrollbord in der Mittelkonsole des Viano Marco Polo. Es informiert über Innen- und Außentemperatur, die Batteriekapazität, den Betriebszustand der Kühlbox und die Füllstände der Wassertanks. Ebenso ist die Bedienung der Standheizung integriert.


Frische Optik betont den Charakter des Viano Marco Polo
Rein äußerlich ist die aktuelle Generation des Mercedes-Benz Viano Marco Polo durch markante Scheinwerfer im Stil der aktuellen Pkw mit Stern mit lichtstarken Reflexionsscheinwerfern, integrierte Tagfahrleuchten sowie einen Kühlergrill mit drei silbern lackierten Lamellen mit Chromleisten zu erkennen. Optional sind Bi-Xenon-Schweinwerfer mit LED-Tagfahrlicht, statischem Kurvenlicht sowie Scheinwerfer-Waschanlage lieferbar. Am Heck fallen einteilige Leuchten mit einer schwarzen Blende in Glasoptik und der tief heruntergezogene Stoßfänger auf.
Die Außenspiegel mit integrierten Seitenblinkern bieten ein großes Sichtfeld. Auf beiden Seiten Weitwinkelfelder in den Spiegeln integriert – ein wesentlicher Sicherheitsvorteil nicht nur bei Rangiermanövern in engen italienischen Altstädten.
Zum Modelljahr 2012 frischt Mercedes-Benz die Optik mit den neuen Lacken „Hibiskusrot“ und „Dolomitbraun Metallic“ weiter auf.


Das Cockpit: komfortabel und bedienungsfreundlich
Aus der Cockpit-Sicht von Fahrer und Beifahrer entpuppt sich der Viano Marco Polo auf Anhieb als Reisemobil im besten Sinne. Der Kranz des Multifunktionslenkrads und der Schaltknauf sind mit einem besonders griffsympathischen Nappaleder überzogen. Über die Tasten des Lenkrads bedient der Fahrer den serienmäßigen Reiserechner. Er informiert unter anderem über Durchschnittsverbrauch und Reichweite. Neu zum Modelljahr 2012 ist das Kombiinstrument mit weißer Skalenbeleuchtung. Die präzise ablesbaren Instrumente erinnern an Chronometer. Sämtliche Bedientasten sind übersichtlich oben in der Mittelkonsole angeordnet.
Das Cockpit überzeugt mit hochwertigen Softtouch-Oberflächen. Eine Dekorleiste unterstreicht den gediegenen Charakter des Viano Marco Polo. Sie ist serienmäßig in Wurzelnuss-Optik braun gehalten und wahlweise in Wurzelnuss-Optik schwarz lieferbar. Die Komfortsitze verfügen serienmäßig über eine Verstellung der Sitzneigung und Armlehnen. Zahlreiche Ablagen und Getränkehalter nehmen den kleinen Reiseproviant für die Fahrt auf.
Dank umfangreicher Dämmmaßnahmen profitieren die Reisenden von einem niedrigen Geräuschniveau. Annehmlichkeiten wie Klimaanlage, elektrisch einstellbare und beheizte Außenspiegel, elektrische Fensterheber, in Höhe und Neigung verstellbare Lenksäule, Nebelscheinwerfer und Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung sind serienmäßig.


Sauber und sparsam mit BlueEFFICIENCY Technologie
Ein naturverbundener und umweltschonender Urlaub mit dem Reisemobil ist für Mercedes-Benz kein Gegensatz. Höchste Effizienz für niedrige Emissionen und Kraftstoffverbrauch stehen im Mittelpunkt der aktuellen Generation des Viano Marco Polo. Die Modelle erreichen in allen Ausführungen die Abgasstufe EU 5. Der Antrieb überzeugt nicht nur mit Umweltschonung und Wirtschaftlichkeit: Sein Antritt ist ausgezeichnet, ebenfalls die Laufkultur.
Im Mittelpunkt stehen die Vierzylinder-Dieselmotoren mit 2,15 l und der V6-Zylinder mit 3,0 l Hubraum. CO2-Emissionen und Kraftstoffverbrauch erreichen rekordverdächtig niedrige Werte. Neben der fortschrittlichen Motorentechnik der Vier- und Sechszylindermotoren von Mercedes-Benz einschließlich Partikelfilter ist dafür die bei allen Viano serienmäßige BlueEFFICIENCY Technologie verantwortlich. Sie umfasst unter anderem bedarfsgeregelte Nebenaggregate, eine ECO-Start-Stopp-Einrichtung, Schaltanzeige, ECO-Lenkhelfpumpe, rollwiderstandsoptimierte Reifen und – neu – ein Generator-Management. Die Lichtmaschine lädt bevorzugt während der Bremsvorgänge und wird beim Beschleunigen abgeregelt.
Eine Plakette unterhalb der A-Säule deutet auf BlueEFFICIENCY hin. Mit dieser Technologie setzt Mercedes-Benz Maßstäbe: Kein anderer Anbieter setzt verbrauchssenkende Maßnahmen in vergleichbarem Umfang serienmäßig ein. Genau das richtige beim Durstreifen empfindlicher Landschaften wie der Toskana.
Kraftvolle und laufruhige Dieselmotoren mit vier und sechs Zylindern
Die laufruhigen Vierzylinder-Dieselmotoren decken im Viano Marco Polo eine Leistungsspanne von 100 kW (136 PS) bis 120 kW (163 PS) ab. Neben der Leistung fällt auch das Drehmoment mit 310 Nm bzw. 360 Nm beachtlich aus. Die höchste Durchzugskraft steht schon bei sehr niedrigen Drehzahlen von 1400/min bzw. 1600/min zur Verfügung. Die ist Gewähr für gute Fahrleistungen, leisen Lauf und niedrigen Kraftstoffverbrauch. Er beläuft sich in den beiden Leistungsklassen Viano CDI 2.0 und 2.2 Marco Polo nach NEFZ auf nur 7,2-7,4 l/100 km.
Der einzigartige V6 CDI im Viano CDI 3.0 Marco Polo mit vier oben liegenden Nockenwellen und Aluminium-Kurbelgehäuse bildet mit 165 kW (224 PS) Leistung und einer imponierenden Durchzugskraft von 440 Nm die Basis für souveräne Fahrleistungen bei höchster Laufkultur. Das serienmäßige Automatikgetriebe harmoniert bestens mit diesem Triebwerk für Feinschmecker. Ergebnis ist ein überraschend günstiger Kraftstoffverbrauch von 8,5-8,6 l/100 km nach NEFZ. Alle Vier- und Sechszylinder-Dieselmotoren verfügen über Ausgleichswellen, zusammen mit dem Zweimassen-Schwungrad Gewähr für größtmögliche Laufruhe.
Für besondere Ansprüche steht der Viano 3.5 Marco Polo zur Verfügung, ein Benziner mit 3,5 Liter Hubraum und 190 kW (258 PS) Leistung. Auch dieses Triebwerk ist serienmäßig mit einem Automatikgetriebe gekoppelt.

Schaltgetriebe ECO Gear senkt Drehzahl, Verbrauch und Emissionen
Hohen Anteil am guten Antritt und dem niedrigen Verbrauch des Viano Marco Polo hat das Sechsgang-Schaltgetriebe ECO Gear. Serienmäßig in Verbindung mit den Vierzylinder-Dieselmotoren eingesetzt, senkt es mit seiner großen Spreizung Emissionen und Kraftstoffverbrauch. Das Getriebe gewährleistet sowohl Spurt-stärke beim Anfahren als auch lässiges Dahinrollen mit niedrigen Drehzahlen und günstigen Emissionen sowie niedrigem Kraftstoffverbrauch bei hoher Reisegeschwindigkeit.
Fahrwerk: Fahrkomfort, Fahrspaß und Fahrsicherheit
Die Kombination von Fahrkomfort, Fahrspaß und Fahrsicherheit ist das Kennzeichen des agilen Fahrwerks mit Hinterradantrieb des Viano Marco Polo. Es ist nicht nur äußerst fahrsicher und handlich, sondern ebenfalls höchst komfortabel. Federung, Dämpfung und Abrollverhalten überzeugen selbst auf Entdeckungsfahrten über Straßen zweiter und dritter Ordnung.
Exaktheit und Feinfühligkeit der Lenkung kommen auf kurvenreichen Nebenstraßen der Toskana zum Tragen. Insgesamt fährt sich das kompakte Reisemobil jederzeit präzise, berechenbar und sicher. Gleichzeitig erzielt es Spitzenwerte in Komfort, Abrollverhalten und Geräuschentwicklung.
Ob auf Schotter oder Schnee: Für hohe Ansprüche an die Traktion steht der Viano Marco Polo mit Allradantrieb 4Matic zur Verfügung. Das elektronische Traktionssystem 4ETS bremst durchdrehende Räder individuell ab und erhöht das Antriebsmoment an den Rädern mit ausreichender Traktion. Der Allradantrieb 4Matic ist immer mit einem Automatikgetriebe verbunden. Ergebnis ist ein überaus komfortabler Allradantrieb auch unter erschwerten Bedingungen: Gasgeben, Lenken und Bremsen genügt am Steuer eines Viano Marco Polo 4Matic, alle anderen Aufgaben übernimmt die Technik.

Fahrwerk: Fahrkomfort, Fahrspaß und Fahrsicherheit
Unübertroffen ist die Serienausstattung des Mercedes-Benz Viano Marco Polo mit Sicherheits- und Assistenzsystemen. Das elektronische Stabilitätsprogramm ADAPTIVE ESP mit Antiblockiersystem ABS, Antriebsschlupfregelung ASR und Bremsassistent BAS verfügt über eine Erkennung von Last und Gewichtsverteilung. Es ist für alle Modelle obligatorisch. Bei einer Gefahrenbremsung blinken automatisch die Bremslichter auf; im Stillstand schaltet sich dann automatisch die Warnblinkanlage ein.
Auf Wunsch erweitern der Anfahrassistent AAS, ein automatisches Reifendruck-Kontrollsystem, die Einpark- und Rangierhilfe Parktronic sowie eine Rückfahrkamera die umfangreiche Komfort- und Sicherheitsausstattung des Viano Marco Polo.

Einer für alles: Der Mercedes-Benz Viano Fun
Ist größte Flexibilität gewünscht, kommt der Viano Fun ins Spiel. Er kombiniert Alltag und Freizeit auf ideale Weise, ist ganz nach Bedarf abwechselnd Familien- oder Büromobil oder rollendes Wochenendhaus. Die Vielseitigkeit des Viano Fun zeigt sich schon in der Variantenvielfalt: Er ist wahlweise in einer kompakten oder langen Version erhältlich. In der kompakten Ausführung kommen fünf Reisende bequem unter. Fahrer- und Beifahrer nehmen auf drehbaren Komfortsitzen Platz. Im Fond befinden sich ein Klapptisch und eine Sitzbank für drei Fahrgäste. Sie ist verschiebbar, herausnehmbar und zur Nutzung als Komfortliege klappbar. Eine gepolsterte Bettverlängerung vergrößert die Liegefläche.
Der Viano Fun in langer Version bietet in der Mitte eine weitere Sitzreihe. Sie ist serienmäßig mit einem, optional mit einem zweiten Einzelsitz ausgestattet. Die Einzelsitze lassen sich auf einem Schienensystem verschieben, in oder entgegen der Fahrtrichtung anordnen sowie mit wenigen Handgriffen ausbauen.
Einen Schritt in Richtung Reisemobil macht der Viano Fun mit dem optionalen Aufstelldach, das auch als Easy-Up – elektrohydraulisch betätigt – bestellt werden kann. Es bietet geöffnet viel Stehhöhe und kann auf Wunsch mit einem Komfort-Dachbett als weiterer Liegefläche ergänzt werden.
Mit dem Ausstattungspaket „Comfort Fun“ fährt der Viano Fun noch komfortabler vor. Ambientebeleuchtung, Cockpit mit Softtouch-Oberfläche und ein Multifunktionslenkrad mit Reiserechner, elektrisch betätigte Ausstellfenster in der zweiten Fondsitzreihe, Stoffeinsätze in der Seitenwandverkleidung, ein zusätzlicher Wärmetauscher im Fond und weitere Details schaffen an Bord eine besonders behagliche Atmosphäre.

Service ohne Grenzen: europaweit gültiges Servicepaket zum Nulltarif
Wer mit einem Reisemobil auf Basis eines Mercedes-Benz in Urlaub fährt, ist nie allein: Mit über 2600 Stützpunkten in Europa bietet Mercedes-Benz ein dichtes Servicenetz für Transporter. Im Notfall organisiert die kostenfreie Service 24h-Hotline an 365 Tagen im Jahr und rund um die Uhr in kürzester Zeit Hilfe. Sollte ein Viano Marco Polo tatsächlich ein Problem haben, sichert Mercedes-Benz MobilityGo die Mobilität: Die kostenlose Mobilitätsgarantie umfasst unter anderem schnelle Hilfe durch einen Monteur vor Ort sowie die Erstattung von Taxikosten und die Bereitstellung eines Ersatzfahrzeugs, sofern die Reparatur länger als zwei Stunden dauert. MobilityGo gilt für alle Viano zwei Jahre ab der Erstzulassung ohne Kilometerbegrenzung.

Foto/Text: Daimler AG

12.11.11

Land Rover Defender Modelljahr 2012

Mit einem neu ins Programm aufgenommen 2,2-Liter-Dieselmotor ist der Land Rover Defender im Modelljahr 2012 ausgestattet. Die Euro-5-Maschine bietet trotz kleinerem Hubraum ebenso viel Kraft und Drehmoment wie der bisherige (Euro-4) 2,4-Liter-Diesel des Allradklassikers, ist aber effektiver und vor allem umweltfreundlicher.


Technische Basis-Daten
    Vierzylinder-Diesel
    2190 ccm Hubraum
    90 kW/122 PS,
    max. Drehmoment 360 Nm
    0-100 km/h in 15,8s
    Geschwindigkeit max. 145 km/h
    Verbrauch 10,0 Liter
    Preis ab 26 690 Euro




Fotos: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

10.11.11

Land Rover Defender Experience Bolivien

Land Rover bringt im Dezember ein Sondermodell im Expeditionstil auf den Markt, dessen Ausstattung auf dem Wettbewerbsfahrzeug der diesjährigen Land Rover Experience Tour basiert, die durch Südamerika führte. Der "Defender Experience Bolivien" ist auf 140 Exemplare limitiert und soll 46.500 Euro kosten.


Wie die Wagen im Wettbewerb basiert auch der Defender Experience Bolivien auf dem 110 Station Wagon, metallic lackiert in "Indus Silver" und mit den originalen Tour-Aufklebern sowie Sonderplakette am Heck.

Ausgerüstet ist der Land Rover Defender Experience Bolivien mit dem neuen 2,2-Liter-Turbodiesel, der bei gleicher Leistung (90 kW / 122 PS und 360 Nm) leiser läuft, umweltfreundlicher ist und die Euro-5-Norm für Nutzfahrzeuge erfüllt.

Weitere Infos und Fotos: land-rover-defender-experience-bolivien

Foto: Auto-Medienportal.Net/Land Rover
Text: Auto-Medienportal.Net/ampnet/jri


Angebote: Neue und gebrauchte Defender bei Autoscout24

03.11.11

Mikafa im neuen Erwin Hymer Museum

Ende Oktober 2011 wurde das Erwin Hymer Museum eröffnet, welches in einer Dauerausstellung die Kulturgeschichte und Technik des mobilen Reisens zeigt, dabei sind auch 80 historische Wohnwagen und Wohnmobile zu sehen.

Aussenansicht bei Nacht

Mikafa Reisemobil Deluxe


Indien Bully
Einen ausführlichen Bericht mit allen Informationen zu Öffnungszeiten und Eintrittspreisen gibt es unter http://camper-stuebchen.blogspot.com/2011/10/hymer-caravan-museum.html
und direkt auf
http://www.erwin-hymer-museum.de/

Fotos: Erwin Hymer Museum