25.06.12

Tagfahrlicht-Umbau für Fiat Ducato

Die 1998 gegründete Movera GmbH vertreibt Camping- und Freizeit-Zubehör. Das in Bad Waldsee ansässige Unternehmen beliefert über rund 800 Händler seine Kunden im In- und Ausland. Movera bietet nun ein für alle Wohnmobile auf original Fiat Ducato X250 nachüstbares Tagfahrlicht an, das mit seinem formschönen Design in die Front des Fiat eingepasst ist.

Von anderen Verkehrsteilnehmern wird Tagfahrlicht früher und besser erkannt als Abblendlicht. So bietet das Tagfahrlicht höhere Sicherheit im Straßenverkehr und trägt zur Verhinderung von Unfällen bei. Verwendet werden Strom sparende Power-Leuchtdioden (fünf Dioden pro Leuchte). Sie garantieren nicht nur eine optimale Lichtausbeute, sondern haben auch eine besonders lange Lebensdauer. Die Leistungsaufnahme ist gering und liegt bei 5,8 W im Tagfahrlichtbetrieb und 0,6 W im Positionslichtbetrieb, damit gibt es keinen feststellbaren Mehrverbrauch gegenüber Fahrten ohne Tagfahrlicht. Die Hochleistungs-Golden Dragon LEDs haben eine 30-mal längere Lebensdauer als herkömmliche H7-Glühlampen und eine Lebensdauer von mehr als 10.000 Stunden.

Die Leuchten sind ECE-typgeprüft und erfüllen die Anforderungen der ECE Regelung 87 für spezielle Tagfahrleuchten. Fahrzeuge, die mit diesen Tagfahrleuchten ausgestattet sind, müssen nicht beim TÜV vorgeführt werden. Eine Eintragung in die Fahrzeugpapiere ist ebenfalls nicht erforderlich. Die neuen Tagfahrleuchten sind bei Movera für 449 Euro zu haben.


Foto: Movera

24.06.12

Neuer TEROCK für Biker

Terra Camper aus Hagen zeigt auf dem Caravan Salon 2012 in Düsseldorf das kompakte Fernreise-Mobil Terock (Basis VW T5 Rockton) mit Platz für bis zu zwei Motorräder. 

Seit 2004 realisiert Terra Camper Camping-Einrichtungen und komplette Reisefahrzeuge für höchste Ansprüche. Zum diesjährigen Caravan Salon in Düsseldorf (25. August bis 2. September 2012) zeigt das Unternehmen aus Hagen seinen Terock - und ein Herz für Biker. In dem kompakten Kastenwagen mit seinem Möbelsystem aus Aluminium finden bis zu zwei Motorräder Platz.

Basis des Terock ist der VW T5, also der VW Bus in der mittlerweile fünften Generation. Er ist die perfekte Basis für ein ausgereiftes Reisefahrzeug in der Kompakt-Klasse. Seine Motoren (Leistung: von 75 bis 132 kW) sind mit leicht schaltenden 5- bzw. 6-Gang-Getriebe oder dem optionalen DSG-Getriebe (ab 103 kW) gekoppelt. Auch aus dem Rockton, der mit Höherlegung, kurz übersetztem Getriebe und Unterfahrschutz nochmals in seiner Geländetauglichkeit verbessert wurde, macht Terra Camper den Terock - das vermutlich geländegängigste Reisemobil auf Basis des VW Bus.

Der Terock kombiniert den Komfort und die kompakten Abmessungen eines Pkw mit der Fernreisetauglichkeit eines Expeditionsmobils und der Flexibilität eines Transporters. Möglich macht das ein neues Inneraum-Konzept mit Technik-Seitenteilen, einem speziellen Schienenboden, demontierbaren Einzelsitzen im Fond sowie herausnehmbaren Möbel-Modulen und dem innovativen Easy-Use-System von Terra Camper.

Die Technik-Seitenteile

Ein Knüller des Ausbaus sind die neuen Technik-Seitenverkleidungen. In diesen Seitenteilen, welche die hinteren Radkästen des VW T5 Rockton umschliessen, haben die Hagener die gesamte Technik ihres Ausbaus integriert. Auf Wunsch können die Seitenteile mit folgender Technik ausgestattet werden: ein 40 (optional 80) Liter fassender Frischwassertank, Druckpumpe, Zusatzheizer, Kraftstoff-betriebene Standheizung, Warmwasser-Boiler, 80 Ah Bordakku, Ladegerät und Inverter. In den Möbelmodulen selbst befinden sich die Waeco CF 35 Kompressor-Kühlbox und das Edelstahl-Waschbecken. Der zweiflammige Spiritus-Kocher aus Edelstahl kann im Wohnbereich oder "outdoor" genutzt werden. Durch dieses einzigartige Konzept ist der Terra Camper Terock selbst ohne Mobiliar oder Sitze voll funktionsfähig. So ist auch eine Tour abseits ausgetretener Pfade mit zwei eingeladenen Motorrädern problemlos realisierbar. Die Motorräder passen locker in den Laderaum (Abmessungen des Laderaums: 1.180 x 1.300 x 2.400 cm).

Der Schienenboden

Ein spezieller Aluminium-Schienenboden macht im Terock den Einsatz von Einzelsitzen mit integrierten 3-Punkt Gurten möglich. Im Gegensatz zu (schweren) Sitzbänken können die Einzelsitze ohne Schwierigkeiten von einer Person montiert und demontiert werden. So kann der Terock mit bis zu fünf Sitzplätzen ausgestattet werden. Obendrein eignet sich das Schienensystem zur Ladungssicherung, da es natürlich auch einschraubbare Verzurrösen gibt.

Die Möbel-Module

Ebenso wie die Einzelsitze werden die Möbel-Module im Schienensystem befestigt. Sie sind an mehreren Positionen einsetzbar und rasch demontierbar. Die einzelnen Module sind leicht und können - bei Nichtbenutzung - problemlos in Garage oder Keller gelagert werden. Die Anordnung der Möbelmodule im Terock ist auf eine optimale Nutzung von Kühlbox, Kocher, Spülbecken und Stauräumen ausgelegt. Fahrer- und Beifahrersitz sind drehbar, zusammen mit einem dritten Sitz im Wohnbereich und einem Klapptisch entsteht eine komfortable Sitzecke. Im Eingangsbereich sind die Waeco Kompressor-Kühlbox CF35 auf Auszügen und die Schublade für Küchenutensilien untergebracht. Den Küchenbereich ergänzt das Spül-Modul mit Edelstahlbecken und herausnehmbarem Abwassertank.

Das Easy-Use-System

Eine weitere Innovation der Hagener ist das Easy-Use System. Ein wichtiger Aspekt ist die problemlose Nutzung der installierten Technik, sowohl vom Inneren des Fahrzeugs als auch von aussen. Die Kühlbox ist auf einem Auszug an der Schiebetür positioniert und der Kocher ist herausnehmbar. Für die Nutzung im und außerhalb des Fahrzeugs ist der Terock mit einer Wasser-Schnellkupplung und einsteckbarer Aussendusche mit Haltern ausgestattet. Die Schienen des Easy-Use-System sind im Dachbereich des Terock montiert. Mittels spezieller Halter kann eine Vielzahl von Zubehör ohne Einsatz von Werkzeug an jeder Position ein- und ausgehängt werden. Dazu gehören etwa Gardinen zur Verdunklung, Handtuchhalter, Kulturbeutel und Utensilos ebenso wie Universalhalter mit Klettband oder Lampenhalter.

Teil des Systems ist ein spezielles Akku-Ladegerät, das über das 12 Volt Bordnetz handelsübliche AA und AAA Akkus mit Energie versorgt. Mit diesen lässt sich eine Vielzahl nützlicher Elektro-Kleingeräten wie etwa Taschenlampe, Rasierer, Zahnbürste oder Kamera, betreiben. Auch die im Fahrzeug verbauten LED-Linienleuchten werden durch diese Akkus versorgt. Die Leuchten lassen sich aus ihren Haltern entnehmen und somit flexibel nutzen.

Die Hagener offerieren für unterschiedliche Reisegewohnheiten und Platzansprüche vier verschiedene Dächer für ihren Terock. Neben dem serienmäßigen Stahlblechdach sind ein aufstellbares GfK-Schlafdach sowie ein festes Hochdach lieferbar. Knüller ist das neu entwickelte, aufstellbare Terra Camper GfK-/Aluminium-Schlafdach mit seiner großen Dachluke. Es bietet eine Liegefläche von 120 x 200 cm, zusätzlich steht - bei umgeklapptem Einzelsitz - eine weitere Liegefläche von 90 x 200 cm zur Verfügung. Tagsüber kann das Dachbett platzsparend an die hintere Seite des Schlafdaches geklappt und mit Gurten gesichert werden. In Verbindung mit der Panorama-Dachluke ergibt sich im gesamten Wohnbereich volle Stehhöhe. Der  Stoffbalg lässt sich mittels Reissverschluss öffnen und wird so zur Foto- und Beobachtungsluke. Die Dachluke kann komplett nach hinten geschoben werden und erlaubt so ein "Tausend-Sterne-Bett" mit Ausblick auf den nächtlichen Himmel. Die Dachluke lässt sich bei geschlossenem Schlafdach - und sogar während der Fahrt - nach hinten fahren und sichern. So ist Cabrio-Feeling jetzt im VW Bus er"fahr"bar.

Neben dem VW T5 Rockton können als Basisfahrzeuge für den Terock-Ausbau von Terra Camper auch Transporter und Kombis, mit Frontantrieb oder dem 4Motion Allradantrieb, zum Einsatz kommen.

Die Preise beginnen bei 39.900 Euro (Basis Transporter mit Frontantrieb, 62 kW) bzw. 46.900 Euro (Basis Transporter 4Motion). Basierend auf einem VW T5 Rockton ist der Terra Camper Terock ab 53.900 Euro zu haben. Zu sehen ist das Fahrzeug auf dem Caravan Salon in Düsseldorf, Halle 12, Stand 12 A 46.

Fotos/Text: Terra Camper

16.06.12

Sehr beliebt - Der Fiat Ducato Campingbus


Mehr als 70 Prozent aller neu zugelassenen Reisemobile werden mittlerweile auf Fiat Ducato Fahrgestellen aufgebaut. In Deutschland wird jeder zweite verkaufte Ducato zu einem Reisemobil, Wohnmobil oder Campingbus. Die Gründe dafür sind nicht nur im Preis zu finden, weitere Informationen und Details dazu auch im Camper-Stübchen Blog.

Fiat Ducato von Knaus Tabbert

Fast alle Hersteller von Reisemobilen haben auch Fahrzeuge auf Basis des Fiat Ducato mit im Modell-Programm. Oft werden die Fahrzeuge als Teilintegrierte oder Alkoven angeboten, wie beispielsweise bei Bürstner, Adria oder Hymer.

Kastenwagen von Knaus Tabbert

Knaus-Tabbert bietet unter der Bezeichnung "Kastenwagen" die Reihe "BoxStar" an. Die Fahrzeuge kann man von der Grundform als Campingbusse bezeichnen, aber die Übergänge vom Wohnmobil zum Campingbus sind ja relativ fließend. Neu im Programm ist der "BoxStar Runner 540", daneben gibt viele weitere Modelle, wie den City 500, Freeway 630 oder den Street 600.

Weitere bekannte Anbieter von Campingbussen auf Basis des Fiat Ducato sind beispielsweise La Strada mit dem Modell "Avanti", Westfalia mit dem "Columbus" und Pössl mit dem "Roadcamp".

Avanti L von La Strada

Columbus von Westfalia

Roadcamp von Pössl

Auf der Webseite von Fiat Professional gibt es viele weitere Informationen und es werden alle Hersteller/Ausstatter des Ducato aufgelistet: http://www.fiatcamper.com/extras/de/link_ausstatter

Fotos: Knaus Tabbert, La Strada, Westfalia, Pössl
Text: KB


08.06.12

VW auf der "Abenteuer & Allrad"

Als einziger Hersteller leichter Nutzfahrzeuge bietet Volkswagen jedes seiner Modelle mit Allradantrieb an. Auf Europas größter Allrad-Messe "Abenteuer & Allrad" in Bad Kissingen (7.-10.6.2012) stellt VW seine umfangreiche Modellpalette zusammen mit Auf- und Ausbauherstellern vor. Auf der 480 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche sind insgesamt zwölf Fahrzeuge zu sehen.

Volkswagen mit Allrad

Zusammen mit Seikel, Achleitner, Terracamper und Space Camper werden in Bad Kissingen Fahrzeuge für unterschiedlichste Zwecke gezeigt. Neben dem neuen Crafter 4Motion als Dakar-Version stehen ein Dakar-Amarok, der Rockton und auch zwei historische Fahrzeuge auf dem Stand. Darüber hinaus sind ein Reisemobil der Firma Bimobil auf Basis des Crafter 4Motion sowie auch ein Amarok SingleCab mit Absetzkabine von Tischer zu sehen.

Mittlerweile ist jedes fünfte in Europa verkaufte Modell von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) ein Allradler. Seit vier Jahren hat der VW Caddy 4Motion in seinem Segment eine Alleinstellung. Der Amarok hat das Pick-up-Segment neu belebt, und seit kurzem komplettiert der Crafter 4Motion mit Allradantrieb von Achleitner das Modellprogramm.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Text: Auto-Medienportal.Net(ampnet/jiri)