27.07.14

Der 50.000ste Volkswagen T5 California

In der Fertigung von Volkswagen California im Nutzfahrzeugwerk Hannover Limmer feierten am Freitag die Mannschaft gemeinsam mit Vorstand und Betriebsrat das 50 000ste Exemplar des Freizeitfahrzeugs Volkswagen California. Der Vorstandsvorsitzende von Volkswagen Nutzfahrzeuge, Dr. Eckhard Scholz, sagte zu dem Produktionsjubiläum: „Der Volkswagen T5 California ist das beliebteste und meistverkaufte Reisemobil seiner Klasse…Und wir werden 2014 mit über 8100 T5 California die höchste Jahresproduktion bisher erreichen.“

Volkswagen California Fertigung

Der California wird in zwei Varianten angeboten: als California Beach mit einer Basisausstattung für das gelegentliche Übernachten und als California Comfortline mit kompletter Reisemobilausstattung für die große Tour. Vom California Beach wurden bislang 13 000 Stück und vom California Comfortline 37 000 Stück produziert.

Volkswagen California

Bevor die T5-Basisfahrzeuge zum T5 California ausgebaut werden, durchlaufen sie im Stammwerk Hannover Stöcken zuerst den Karosseriebau, die Lackiererei und die Grundmontage. Dann gehen sie auf ihre erste Reise per LKW in die California-Fertigung im hannoverschen Stadtteil Limmer. Dort erhalten Sie ein gewichtsparendes Aluminium-Aufstelldach, Aluminium-Geschränk sowie Kompressorkühlbox, Herd und Bett.

Die California-Fertigung gehört bei Volkswagen Nutzfahrzeuge zur Business-Unit Spezialfahrzeuge, die die Transporter- und Multivan-Baureihen für spezielle Einsatzzwecke ausrüstet. Dabei geht es um Einsatzfahrzeuge für Polizei, Post oder Zoll, aber auch Taxen, behindertengerechte Fahrzeuge, den Multivan Business und besonders den T5 California.

Volkswagen CaliforniaBeach Edition


In der rund 13 000 Quadratmeter großen California-Fertigung arbeiten fast 150 Frauen und Männer, allesamt Spezialisten mit handwerklichen Ausbildungen, die nicht unbedingt automobiltypisch, aber beim Innenausbau der Reisemobile angebracht sind: Gas-Wasser-Installateure, 230-Volt-Hauselektriker, Tischler und Messebauer.

Seit Einführung des Modells California wurde jede Generation beliebter. In der T3 Version wurden 22 000 und in der T4 Version 39 000 California gebaut. In der T5 Version erreicht der Volkswagen T5 California bereits jetzt den Produktionsrekord von 50 000, und die Produktion läuft weiterhin im Zwei-Schichtbetrieb, um der hohen Nachfrage gerecht zu werden.

Der 50.000ste Volkswagen T5 California

Das Jubiläumsfahrzeug ist ein California Comfortline in Natural Grey mit Sieben-Gang DSG und einer 103 kW / 140 PS TDI-Motorisierung sowie Blue Motion-Paket. Der 50.000ste California wird auf dem diesjährigen Caravan Salon in Düsseldorf (30.5. bis 7.9. 2014) auf dem Stand von Volkswagen Nutzfahrzeuge ausgestellt werden.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Text: Auto-Medienportal.Net (ampnet/Sm)

21.07.14

Volkswagen Amarok Traveler - der neue Pick-up Camper

In den USA prägen Pick-ups das alltägliche Straßenbild, unter den Top Ten der meistverkauften Automobile finden sich meist mindestens fünf Pritschenwagen. Bei uns sind die fahrenden Nützliche mit ihrer Kombination aus Fahrerhaus und Ladefläche (noch) eher selten. Dabei taugen sie nicht nur für den Transport von Werkzeug oder Sportgerät, sondern sie mutieren – mit einem entsprechenden Aufsatz – auch zum Freizeit- und Reisemobil für den Einsatz abseits der Autobahnen. Wie etwa der Traveler, eine Gemeinschaftsproduktion von Road Ranger und Robel.

Volkswagen Amarok Traveler
Volkswagen Amarok Traveler Seitenansicht

Seit 2010 erfreut der VW Amarok, der mittlerweile auch in Deutschland gefertigt wird, hierzulande die Fans der nützlichen Pick-ups. Dazu gehören neben Förstern und Jägern, Garten- und Landschaftsbauern auch Privatleute, die  seine Vielseitigkeit schätzen. Denn ein Pritschenwagen mit Allradantrieb taugt für die Fahrt ins Büro ebenso wie für den Großeinkauf im Baumarkt oder beim Biobauern auf dem Lande. Praktisch ist er auch für sportliche Aktivitäten aller Art, bei denen größeres Gerät – wie Karts, Quads, Bikes, Surfbretter oder Kites – transportiert werden muss. Selbst im Vergleich zu einem richtig großen Kombi eröffnen sich auf der Ladefläche eines Pick-ups schon nahezu unendliche Weiten. Eine Nutzung ganz anderer Art hatten die Campingspezialisten von Road Ranger und Robel. Ihr Traveler entstand als Gemeinschaftsproduktion auf Basis des Amarok mit Single Cab. Das Hardtop bietet bei geöffnetem Aufstelldach eine Stehhöhe von 190 Zentimetern und stammt von Road Ranger. Bei geschlossenem Dach liegt die Gesamthöhe des Traveler bei garagen- und alltagstauglichen 198 Zentimetern. Das ist wichtig für all jene Zeitgenossen, die nicht über eine geräumige Scheune auf dem Land verfügen.

Volkswagen Amarok Traveler Heck
Volkswagen Amarok Traveler Innenraum


Den Innenausbau steuert Robel-Mobil aus Emsbüren bei, lieferbar ist er in verschiedenen Möbeldekoren wie etwa in Esche gekälkt oder in Erlefurnier. In wenigen Minuten lässt sich der komplette Möbeleinbausatz nach dem Lösen von acht Rändelschrauben herausnehmen, der Pick-up ist so mit leerer Ladefläche wieder für anfallende Transportaufgaben einsatzbereit. Um Fahrräder auf der Ladefläche mitnehmen zu können, sind in der Bodenplatte Einschlagmuttern zur Befestigung von Fahrradschienen montiert.

Volkswagen Amarok Traveler Küchenblock
Volkswagen Amarok Traveler Bett
Volkswagen Amarok Traveler Sitzecke

Auf der Fahrerseite ist der Küchenblock untergebracht, er lässt sich durch ein ausklappbares Tablett erweitern. Ein transportabler Spirituskocher dient zur Zubereitung kleiner Mahlzeiten oder einer Tasse Kaffee oder Tee, draußen oder im Fahrzeug. Bei geöffnetem Fenster kann der ausziehbare Waschbecken-Einhebelmischer auch als Außendusche genutzt werden. Selbst ein tragbares WC findet seinen Platz in der Sitzkiste zum Fahrerhaus hin. Durch Absenken der Tischplatte mit ihrem herausnehmbaren Tischfuß verwandelt sich die Sitzgruppe in ein Doppelbett.

Volkswagen Amarok Traveler Ladefläche

Vertrieben wird das komplette Fahrzeug über die Firmen Road Ranger, Robel-Mobil und Dipa-Reisemobilbau. Der Einstiegspreis für das Zwei-Personen-Mobil liegt bei 39 520 Euro.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Robel
Text: Auto-Medienportal.Net (ampnet/gp)

09.07.14

Der Edelcamper von Mercedes-Benz - Marco Polo 2014


Mercedes-Benz stellt den neuen Marco Polo auf Basis der V-Klasse vor. Das Campingmobil ist edel ausgestattet und verfügt unter anderem über einen Bodenbelag in Yachtbodenoptik, der im Kontrast zu der gewählten Farbe der Sitzbezüge in hell oder dunkel wählbar ist. Die Möbel präsentieren sich in der Farbe Porzellan. Ein Zierelement in schwarzer Klavierlackoptik setzt sich von der hellen Oberfläche ab und findet seine Fortsetzung in der Instrumententafel, so dass eine optische Einheit zwischen Wohnraum und Cockpit geschaffen wird.


Im gesamten Fahrzeug kommt ausschließlich LED-Technik zum Einsatz. Zwei große Hauptleuchten, vier Leseleuchten im Wohnraum und zwei Schwanenhalsleuchten unter dem Dach sorgen für beste Ausleuchtung und Helligkeit im Fahrzeug. Das Küchenschrankmodul besteht aus einer großen Schublade mit Apothekerauszug und Selbsteinzug, zwei kleineren Schubladen mit Selbsteinzug und einem großen Staufach mit Schiebetür. Die Abdeckungen der beiden Kochfelder, des Spülbeckens und der Kühlbox sind aus pflegeleichtem Hartglas. Im hinteren Teil des Fahrgastraums befindet sich ein großer Kleiderschrank mit Schiebetüren, Kleiderstange und einem ausschwenkbaren, beleuchteten Spiegel.

Der Klapptisch ist an der Küchenzeile befestigt und kann über eine Laufleiste vor- und zurückgeschoben werden. Die Küchenzeile ist mit einem zweiflammigen Gaskocher, einer Spüle und einer Kompressor-Kühlbox mit einem Fassungsvermögen von 40 Litern. Der Frischwassertank fasst 38 Liter, der Abwassertank 40 Liter. Beide sind frostgeschützt.


Die Zweiersitzbank im Fond kann auf Schienen verschoben werden und bietet durch elektropneumatisch aufblasbare Sitzwangen optimalen Seitenhalt. Die Rückenlehne ist zweigeteilt und lässt sich auf jeder Seite individuell elektrisch verstellen. So entsteht per Knopfdruck ein Einzelbett oder ein 2,03 Meter mal 1,13 Meter großes Doppelbett. In der Liegeposition wird automatisch die Luft aus den Sitzwangen gelassen.

Ein weiteres gleich breites und zwei Zentimeter längeres Bett befindet sich unter dem Hubdach. Das Aufstelldach aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) und einem Faltenbalg aus blick- und wasserdichtem Textilgewebe kann auf Wunsch mit einem neu entwickelten, besonders geräuscharmen, elektrischen Antrieb ausgestattet werden. Durch ein neuartiges Gelenkscherensystem wurde die Aufstellhöhe im hinteren Bereich gegenüber dem Vorgänger deutlich erhöht und bietet dadurch besonders viel Beinfreiheit. Wird das Bett nicht gebraucht, kann der Lattenrost bei aufgestelltem Dach vorne hochgeklappt werden und bietet so Stehhöhe im Innenraum.


Zwei Campingstühle und ein Tisch für die Nutzung im Außenbereich bieten zusätzlichen Freiraum. Sie befinden sich in einer Tasche im Kofferraum unter der Bettverlängerung. Auf Wunsch wird das Reisemobil auch mit einer separat von der Heckklappe zu öffnenden Heckscheibe oder der Easy-Pack-Heckklappe ausgestattet.

Der Marco Polo übernimmt von der V-Klasse unter anderem auch den Seitenwind-Assistenten und den Müdigkeitswarner. Optional sind der aktive Park-Assistent, Rückfahrkamera, 360-Grad-Kamera, Totwinkel- und Spurhalte-Assistent sowie der Collision Prevention Assist und das LED-Intelligent-Light-System erhältlich. Die Motorenpalette reicht von 100 kW / 136 PS bis 140 kW / 190 PS.

Der neue Marco Polo ist in Deutschland ab 29. Juli 2014 bestellbar. Die Preise dürften bei ca. 51.000 Euro beginnen.

Text: Auto-Medienportal.Net (ampnet/jri)
Foto: Auto-Medienportal.Net/Daimler